8 Tipps für South-Cal

Als ich im September 2014 zum ersten Mal nach Kalifornien kam, war ich komplett unvorbereitet an die Sache gegangen. Deswegen hier meine „ultimativ besten“ 8 Tipps für deinen South-Cal-Urlaub 😉8 Tipps_page Kopie

#1 Busfahren

SanDiego
Straßenbahn in San Diego

Habe immer passendes Geld für den Bus dabei – gerade in San Diego gibt der Busfahrer kein Geld zurück. Das hängt schlicht und einfach damit zusammen, dass die Busfahrer keine Kasse haben, sondern nur einen „Automaten“ bedienen und der gibt eben nicht raus. Wenn du also vom Flughafen zum Hotel mit dem Bus fahren solltest, dann kauf dir noch etwas am Flughafen oder triff wie ich, auf einen netten Mitwartenden, der sich als US-Deutscher entpuppt und dir die erste Busfahrt passend spendiert. Bei der Straßenbahn ist das Kaufprocedere normal.

#2 Lauffreude

SD1#
Blick über das Umland von San Diego

Wer sagt, dass es nur in San Francisco steil bergauf und bergab geht, war definitiv noch nicht den Großteil in San Diego zu Fuß unterwegs. Während die Strände flach sind und zum Spazierengehen einladen, geht es zum Balboa Park steil nach oben – richtiges Schuhwerk ist also in dieser schönen Stadt gefragt! Wer vom festen Schuhwerk noch nicht genug hat, darf seine Wanderschuhe schnüren und mit anderen Wanderern den Cowles Mountain sonntags püntklich zum Sonnenaufgang erklimmen. Die Aussicht ist für diese Anstrengung Belohnung genug.

#3 C.S.I. MiamiLöwen

Stolzer Seelöwe in La Jolla

Verwechsle Kalifornien nicht mit Florida! So ist es mir passiert … ich dachte an einen strahlend blauen Himmel, ein glasklares türkises Meer, Musik an jeder Ecke, weiße Dünen mit grünen Palmen und war erstaunt, dass das irgendwie nicht so recht mit der Realität zusammenpasste. Dafür erwarteten mich riesige Seelöwen, karge Landschaften, Achterbahnen am Strand, ein erfrischender Pazifik und mexikanisches Essen. Obwohl ich anscheinend zu viel C.S.I. Miami geschaut hatte, war ich ganz und gar nicht enttäuscht. Florida muss eben noch warten… hello California!

#4 Mexikaner und Asiaten

Strand
Ocean Beach in San Diego

Wenn wir schon beim Verwechseln sind …. typisch europäisch und in einer Gegend mit romantischen Burgen und Schlössern beheimatet, nahm ich bei meinen Gängen durch die Stadt auch hier überall touristische Asiaten wahr. Einen Unterschied gab es zum Heidelberger Schloss jedoch in San Diego: die Asiaten hier lichteten nicht wie verrückt mit ihren Kameras die Gegend ab. Ja, du wirst es sicherlich erraten haben: Peinlich aber wahr – verwechsel die einheimischen Mexikaner nicht mit den europäischen Asia-Touristen 😉

#5 Kayaktour

Kayak
Kayaks an der Küste von La Jolla

Das Kajak-Fahren auf dem Meer sieht spannend aus, doch bist du auch dafür gewappmet? Falls du schon einmal bei einer Bootsfahrt seekrank wurdest, dann lass die Finger von diesem Abenteuer. Die Fahrt auf dem Ozean schüttelt deinen Magen mindestens genauso durch wie eine Fähre bei leichtem Seegang. Wenn du in dieser Richtung nicht sensibel bist, dann buch die nächste Kajak-Runde und erforsche die Küste vom Meer aus!

#6 Non-Smoking-Law

SD3#
Rauchverbot auf dem Krankenhausdach in San Diego

Bist du Raucher? Dann solltest du unbedingt das strenge Reglement beachten. Beispielsweise ist es untersagt an allen öffentlichen Orten die Zigarette in die Hand zu nehmen, sei es der Strand, das Krankenhaus oder ein Kindergarten. Gerade Kalifornien gilt als Vorreiter in der Smoke-free-Gesetzgebung. Weitere nützliche Informationen findest du auf dieser Info-Seite. Für alle Nichraucher gibt es also keinen Second-Hand-Smoke einzuatmen – mich hat’s gefreut!

#7 Donnerwetter

Gewitter
Regenbogen in San Diego

Auch im sunny California kann es gewittern – auch vor besonderen Tagen macht solch ein Wetter nicht halt. Da kann es auch vorkommen, dass du in Kalifornien bist und es an deinem Geburtstag donnert und kracht …. *** happens.

#8 Burgerliebe

Burger
Der frittierte Burger des Lucky Bastard Saloons

Die Cola ohne Eiswürfel zu bestellen, wenn man nicht gerade in den Genuss einer Chlor-Coke kommen möchte (…manche sollen dies ja mögen….), ist wohl den meisten Deutschen bekannt. Doch was ist bei der Bestellung eines Hamburgers zu bestellen? Naiven Burger-Hungrigen kann es schon passieren, dass sie auf einmal ein frittiertes Burgerbrötchen vorgesetzt bekommen. Richtig gelesen: nicht nur die Pommes waren frittiert, sondern auch das Brot…. naja, das war nicht gerade unser Geschmack.

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s